Archiv für die Kategorie „Freizeittipp“

Noch einmal aua-aua

Bis die verkürzte, aber nicht minder schwere Vuelta 2020 übermorgen durch ist, muss das Peloton heute durchn Wind und am Samstag noch einmal und schon wieder in den Berg. Also: in mehrerere Berge sogar! Noch einmal aua-aua, dann kann sich „hier Wunschnamen eintragen“ in Rot beim sonntäglichen Schauradeln durch Madrid feiern lassen. Und wir können vom Sofa aus gute Ratschläge geben! In live! Drei Tage lang!

Die 17. und vorletzte Etappe der Vuelta 2020: Denn man tau!
(Screenshot von https://www.lavuelta.es/en/stage-17)

Hart of Gold

Was für ein Finale! Glückwunsch an Jungspund Tao Geoghegan Hart zum Giro-Sieg – und dasselbe für Jai Hindley, der beim abschließenden Einzelzeitfahren 39 Sekunden verlor, aber den 2. Platz gewann! Möge er sein Jacken-Debakel auf dem Weg zum Passo dello Stelvio schnell vergessen und den Erfolg genießen; schließlich wurde mangelnde Bekleide-Kompetenz vorgestern auch Primož Roglic zum Verhängnis. Im Kampf mit der Regenjacke verpasste er den entscheidenden Moment: Das halbe Feld ging ab und das Rote Trikot flöten, während er noch am Anplünnen war… Ob er den Ruhetag produktiv genutzt hat und ab heute schnell wieder ins verlorene Maillot Rojo schlüpfen kann: Wir werden es sehen. Ab jetzt auch wieder live bei Eurosport 1.

¿Vuelta? ¡Vuelta!

Verkürzt, maskiert, observiert und mit ohne Publikum an entscheidenden Passagen zwar, aber trotzdem: Holt die eingemotteten Begleitfahrzeuge aus dem Hinterhof, es ist Spanienrundfahrt! Von heute an und bis zum 8. November – wenn alles gutgeht. ¡Buena suerte!

Weltmeisterwochenende

Beim Giro hat Cronometro-Campione Filippo Ganna heute beim Einzelzeitfahren den nächsten Etappensieg vor Augen, während João Almeida sich gute Chancen ausrechnet, auch heute abend noch im Maglia Rosa ins Hotel in Valdobbiadene zu wackeln. Morgen dann greift Rainbow Man Julian Alaphilippe bei der Flandern-Rundfahrt nach dem nächsten Klassiker-Triumph. Bei „Lüttich-Bastogne-Lüttich“ war ihm ja noch das Jubeln im Weg, aber beim „Pfeil von Brabant“ vor 10 Tagen bewies Loulou, dass so was auch knapp hinter der Ziellinie Spaß macht…

Greg van Avermaet, der im April die virtuelle Lockdown-Version der „Ronde van Vlaanderen“ gewann, muss am Sonntag leider passen: drei Rippenbrüche, ein kleiner Pneumothorax, ein gebrochener Rückenwirbel und eine Schulterverletzung hauen nicht nur einen belgischen Olympiasieger, sondern auch das stärkste Pferd um. Apropos: Wie sich Gorilla Greipel wohl schlägt? Und greift der Hai von Messina alias Nibali nochmal an, wenn es am Giro-Sonntag in die Dolomiten geht?

Antworten ab heute: Um 13h startet mit Jonathan Dibben der erste Zeitfahrer auf die 14. Giro-Etappe (live ab 13.58h bei Eurosport 1, Almeida legt um 15.50h los), und morgen gibt’s Parallel-Livebilder aus Italien und Belgien – ab 14.15h. Ein Dank geht raus an das Orga-Team aus Flandern: Der Start wurde so verschoben, dass die Giro-Bergankunft nicht parallel läuft.

Radsport ist für Fans gerade eben kein Straßenvergnügen; der genaue Kurs zwischen Antwerpen und Oudenaarde wurde ganz bewusst nicht veröffentlicht, alle interessanten Streckenabschnitte werden als Sicherheitszonen behandelt und sind gar nicht erst betretbar. „Let’s make it cosy at home, watch the Tour of Flanders on TV and thus enjoy the cycling highlight in Flanders from a safe distance.“ Nun ja: isso. Dann also auf ein weltmeisterliches Sofawochenende! Angesichts der Corona-Fälle in Fahrerfeld und Betreuerstab könnte es für den Giro ja womöglich das letzte sein… Buona fortuna!

Ganz oben

2003, als ein „Bianchi“-Fahrer sowie seine Ex-Kollegen in Magenta noch halbwegs als voll die Tour-Helden galten, schmunzelte man zu gern über „Ete“, der in „Höllentour“ den Hoteltelefonhörer mit den Worten abnahm: „Büro des besten Bergfahrers der Welt; Zabel, guten Tag“. Schließlich war da mit Kumpel Rolf Aldag das Gegenteil einer Bergziege gemeint. Und nun, siebzehn Jahre und etliche Rücktritte, Blut- und sonstige Dopingfälle später?? Trägt mit Rick Zabel der Sohn von Sprinter „Ete“ tatsächlich ein Bergtrikot: jenes in Blau, beim Giro d’Italia. Ist zwar erst eine Etappe alt, die Trophäe, aber heute wird sich gezeigt haben, ob Zabel II seinen Vorsprung von genau einer Sekunde und damit das Maglia Azzurra gegen den Punktzweiten Peter Sagan, auch er ja ein begnadeter Kletterer Sprint-Gott, verteidigen konnte. Live wird der Giro zumindest bis nächsten Sonntag nur kostenpflichtig übertragen – aber heute um 22.30h gibt es bei „Eurosport 1“ eine Stunde lang immerhin das Wichtigste.

Auch wenn die Sendezeit geteilt wird, denn in diesem Herbst vergeht kaum ein Wochenende, ohne dass es zu Doppelbelegungen im dicht gedrängten Radsport-Kalender kommt (wir bleiben dran!! Anm. d. Redaktion). Oder wie es die Organisatoren der Flandern-Termine englisch-understatig formulieren: „The 2020 cycling calendar is completely upside down, with a particularly busy agenda in the autumn.“ Heute lief nämlich auch die Mutter aller Eintagesklassiker: Lüttich-Bastogne-Lüttich, bei dem Julian Alaphilippe zum ersten Mal im frisch erfahrenen Regenbogentrikot antrat und bei „La Doyenne“ auftrumpfen wollte. Bonne chance, Loulou!!!!

Echt wahr?

Der Pevenage Rudy hat ein Buch mit dem etwas riskantem Titel „Nichts als die Wahrheit“ geschrieben. Am 10. Juni soll es nun auch auf deutsch erhältlich sein. Hier vorab ein Auszug

Wahr ist z.B die Aussage: „In der Beckergrube 63 befindet sich ein Fahrradladen“ wohingegen „Wer sein Rad liebt, der geht zu at!“ nicht unbedingt faktisch belegbar ist – von mir aber als absolut wahr empfunden wird… :-)

Save the date: Sternfahrt in Berlin

Am 2. Juni findet die legendäre Sternfahrt in Berlin statt. Lord Helmchen kann leider wieder nicht, jetzt müsst ihr ran….! Hier die Berichte von 2016 & 2017

Save The Date: Ride of Silence 2019

Am 15. Mai ist es wieder so weit. Die jährliche Fahrradmahnwache „Ride of Silence“ gedenkt der verunfallten Fahrradfahrer. Wer in Berlin ist kann um 19h am Brandenburger Tor mitmachen. Dresscode: Weiß…

Der BER ist fertig!

Zumindest aus der Perspektive des Radsportlers. Für den ist das BER-Gelände, in seiner jetzigen Form, das ideale Trainingsgelände. Breite, gut erhaltene Straßen, so gut wie kein Verkehr, Steigungen, Windkanten und beliebige Variationsmöglichkeiten. Gelassen lehnt irgendwo eine viel zu große Total-Tankstelle am Wegesrand und fast überall herrscht Tempo 30 – und sorgt damit bei allen Leistungsklassen für eine gewisse Disziplin. Es ist perfekt, und ich hoffe es bleibt so. Für immer.

Auch ohne den Blick durch die Radbrille ist der BER reine Poesie. Eine Liebeserklärung an alles Unfertige. Jeder bekommt mal was nicht gebacken, und das ist okay!

Für alle Nichtberliner hier eine kleine Liebeserklärung in Bildern. Es ist zwar etwas neblig gewesen heute aber so ist es nunmal. Und, Hand auf Herz: Wie lieben wir unsere Liebsten wirklich? Verschlafen, unfrisiert und mit Shirt auf Links oder aufgebrezelt und in Schale geworfen?

Endlich richtig Herbst!

Leute, endlich ist der olle Sommer vorbei. Die Natur zeigt sich wieder farbenfroh, man fühlt endlich seine Zehen, und die Hände stecken in piekfeinen Handschuhen. Radfahren kann so schön sein! Helmchen hat sein Rad schon wettertauglich gemacht. Tut es ihm gleich, schafft euch vernünftiges Licht an, tragt sichtbare, reflektierende Klamotten, bringt die Schutzbleche an, und reißt Kilometer wann immer es geht!

Anschrift

at Fahrräder
Beckergrube 63
23552 Lübeck

Tel. : 04 51 – 798 22 68

Öffnungszeiten
Fahrradladen:
Mo. – Fr. 10.00 – 19.00 Uhr
Sa. 10.00 – 14.00 Uhr

Fahrradwerkstatt:
Mo. – Fr. 10.00 – 19.00 Uhr
Archiv