Archiv für die Kategorie „Rechtslage“

Fifty-Fifty, Teil 2

Sie wackelte, die 50 – und sie fiel. Deshalb gilt seit Dienstag, dem 11. Mai, wieder: Einzelhandelslockerungen zurück marsch, marsch. Heißt:

Einkaufen im Laden
zwar weiter ohne Besuchstermin,
aber nun wieder
MIT Kontaktdatendokumentation!!

Original: anka.albrecht, Wunderstock (Lizenz)

Weiter gilt außerdem, maximaler Rück- und Vorsicht wegen:
Ein Mensch pro 10 Quadratmeter Ladenfläche
–> Bedeutet bei uns: nur drei Kund*innen drinnen, wenn wir alle vier arbeiten, ansonsten entsprechend mehr; die Nächsten müssen leider draußen warten. Wir werden aber weiterhin versuchen, so viel wie möglich vor der Tür zu bedienen, schnacken, helfen, klären, verkaufen
Abstandsregeln und Maskenpflicht auch draußen beim Warten
–> Darauf sei der Vollständigkeit halber hingewiesen, läuft ja ohnehin prima

Fifty-Fifty

Auch wenn sie wieder wackelt, die 50 – aufgrund der stabilen Unterschreitung der magischen Grenze des Lübecker Inzidenzwertes in den letzten Tagen wird ab heute auch im Einzelhandel gelockert. Heißt:

Einkaufen im Laden jetzt wieder
ohne Besuchstermin und
ohne Kontaktdatendokumentation!!

Bild: anka.albrecht, Wunderstock (Lizenz)

Weiter gilt, maximaler Rück- und Vorsicht wegen:
Ein Mensch pro 10 Quadratmeter Ladenfläche
–> Bedeutet bei uns: nur drei Kund*innen drinnen, wenn wir alle vier arbeiten, ansonsten entsprechend mehr; die Nächsten müssen leider draußen warten. Wir werden aber weiterhin versuchen, so viel wie möglich vor der Tür zu bedienen, schnacken, helfen, klären, verkaufen
Abstandsregeln und Maskenpflicht auch draußen beim Warten
–> Darauf sei der Vollständigkeit halber hingewiesen, läuft ja ohnehin prima

Adiós, Click & Meet

Neues Infektionsschutzgesetzes des Bundes = neue Regeln auch für den Einzelhandel: Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100, wie sie zur Zeit in Lübeck gemessen wird, entfällt die Anmelde-Pflicht. Meet ohne Click also.

Weiterhin aber gilt:
•••• Kontakdaten müssen erfasst werden,
•••• die Anzahl der Menschen im Laden ist beschränkt,
•••• auch beim Warten draußen bitte AHA-Regeln einhalten.

Was für alle denkbaren Szenarien in Schleswig-Holstein vorgesehen ist, sieht grafisch verampelt so aus:

Screenshot von schleswig-holstein.de

Click & Meet?? So geht das bei & mit uns!!

Lübecks Inzidenzwert liegt leider wieder über der qua Landesregierungserlass definierten Einzelhandelsöffnungsgrenze von 50. Damit gelten seit Montag, den 5. April, neue Regelungen.

Dennoch: Einkaufen auch im Laden ist weiter möglich!!

Allerdings unter folgenden Bedingungen:
Bitte einen Termin vereinbaren
–> Das geht auch „auf Zuruf“ vor dem Laden! Die Reihenfolge ergibt sich dann ggf. innerhalb der Warteschlange
Abstandsregeln und Maskenpflicht auch draußen beim Warten
–> Darauf sei der Vollständigkeit halber hingewiesen, läuft ja ohnehin prima
Ein Mensch pro 10 Quadratmeter Ladenfläche
–> Bedeutet bei uns: Weiterhin nur jeweils ein*e Kund*in, wenn wir alle vier arbeiten, ansonsten entsprechend mehr; die Nächsten müssen leider draußen warten, bis ihr Termin dran ist. Wir werden aber ohnehin versuchen, so viel wie möglich vor der Tür zu bedienen, schnacken, helfen, klären, verkaufen
Kontaktdaten müssen dokumentiert werden
–> Wir werden diese nach der vorgeschriebenen Aufbewahrungszeit von 4 Wochen sicher entsorgen!

Original: anka.albrecht, Wunderstock (Lizenz)

Bye-bye, Supertuck!

Ab Donnerstag ist der Supertuck UCI-offiziell verboten. Weil er nämlich in echt gefährlich ist. Und es gibt einen Trost: Wie eine Studie unter Federführung der Eindhoven University of Technology und der Leuven University schon 2017 ermittelte, ist die durch den Sieg von „Don’t-Try-This-at-Home“-Froome bei der 8. Tour-Etappe anno 2016 zu bescheidener Berühmtheit gelangte Abfahrts-Position irgendwo zwischen Lenker, Rahmen und Vorderrad in echt mitnichten die schnellste Art, sich einen Berg hinunterzuwerfen. Pantanis Körperbrett mit Boppes hinterm Sattel schnitt einige Prozente besser ab!

Zur Info: This project was led by Bert Blocken of the Eindhoven University of Technology in the Netherlands and KU Leuven (Leuven University) in Belgium, and performed together with Thijs van Druenen and Yasin Toparlar of the Eindhoven University of Technology, the University of Liège in Belgium (Thomas Andrianne) and ANSYS International (Thierry Marchal).

Ehrlich gesagt habe ich die Studie nicht gänzlich gelesen und verstanden – es reichte mir die Erkenntnis, dass Pantani irgendwie schlauer war als Froome…
Hier die 4 Kern-Erkenntnisse:
1. Froome did not win because his descent position was aerodynamically superior.
2. „Top tube safe” position is faster and safer.
3. Even considering pedaling, position “Froome” is not superior.
4. Do not take risks for no gain
Und außerdem ist das die perfekte Gelegenheit, um sich etliche Minuten lang bei der berauschenden (und ungleich schneller als die mitlaufenden km/h-Angaben wirkenden) Abfahrt des „Kings of Supertuck“ in sonnigere, steilere, weiter entfernte Fahrradgegenden zu träumen:

Endlich wieder: herrrrreinspaziiiiert!!!

Weil die magische 50 nun schon länger unterschritten wurde, macht Lübecks Einzelhandel wieder auf – und wir dann na klar auch. Offene Türen! Mit Abstand, Maske, Plastikwand, Aha, Beratung, Verkauf; Reparaturen, Gesprächen und alles! Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Jetzt geht’s wieder ab nach drinnen! Jippie!

Benutzungspflicht auf nicht benutzungspflichtigen Radwegen?!?

Bei meiner montaglichen Morgenrunde kam es mal wieder zu einer Streitsituation mit einem Autofahrer. Den Sachverhalt erleben tausende Radfahrer jede Ausfahrt. Die heutige Situation: Rennradfahrer meidet den nicht benutzungspflichtigen Radweg da ihm dieser Abschnitt auf der Straße sicherer und angenehmer erscheint. Plötzlich wird er maßregelnd knapp und unter Dauerhupe überholt um sich dann 20m weiter an der Ampel einzureihen. Radfahrer hält neben Autofahrer und die Scheibe senkt sich zu folgendem Gespräch:

Rad: „Hallo, warum haben Sie mich denn gerade so gefährlich überholt?“
Auto: „Weil Sie auf dem Radweg fahren müssen“
Rad: „Dieser Radweg ist nicht benutzungspflichtig, es steht mir also frei…“
Auto: „Nein, ALLE Radwege sind benutzungspflichtig“
Rad: „Da irren Sie sich, nur die mit Blaubesch…“
Auto: (Schreiend) „NEIN, ALLE RADWEGE MUSST DU BENUTZEN!“
Rad: „Wollen wir das kurz gemeinsam googlen?“
Auto: „Nimm deine Hand vom Dach, sonst haben wir ein Problem…“
Ampel grün alle fahren los.

Radler sauer: wenn man schon mal so klar im Recht ist soll der andere das auch irgendwann kleinlaut eingestehen.

Später dann verschiebt sich der Ärger: Es ist doch völlig egal, ob der Radweg benutzungspflichtig war oder nicht. Selbst wenn der Radfahrer sich ganz offensichtlich falsch verhalten hätte darf man doch nicht in einer Art Selbstjustiz das Leben des anderen aufs Spiel setzen! Ich werfe ja auch nicht eine Axt knapp an allen Handwerkern vorbei von denen ich spontan denke das die gerade schwarz arbeiten!

Was nutzt die neue Regelung zum 1,5m Sicherheitsabstand (innerorts) wenn sie nie überprüft wird? Ich brauche keine 1,5m um mich sicher zu fühlen. 1m wäre schon toll. Und eine bundesweite Kampagne zur Aufklärung der Verkehrsteilnehmer würde vielleicht auch helfen…

So: Angenehme Woche an alle. Fahrt vorrausschauend, entspannt und mit Beleuchtung. Life is too short!

 

 

Danke Tschüß! Oder: VZ239+1022-10

Ansprache aus dem Beifahrerfenster:

„Hallo, darf ich Sie fragen, warum Sie nicht auf dem Radweg fahren?“

„Ja gerne. Da ist kein Radweg.“

„Doch, da vorne steht das blaue Schild mit dem Fahrrad drauf.“

„Ja, auf dem blauen Schild sind aber nur Fußgänger, und darunter steht sinngemäß ‚Für Fahrräder frei‘. Das bedeutet…“

„…wollen Sie mir jetzt die Verkehrsregeln erklären?“

„Naja, Sie haben mich ja gefragt. Und ich finde, bevor Sie andere zurechtweisen, sollten…“ Fenster hoch, Ampel grün, Danke fürs Gespräch…

 

Wer spinnt?

Wer kürzlich zum Arzt durfte (oder Abonnent ist) der kam ggf. in den Genuss der aktuellen Auto-Bild. Titel „Die Radfahrer spinnen“.

Ganz grundsätzlich kann man dem zustimmen! Wer fährt schon freiwillig unter lebensbedrohlichen Umständen, dem Wetter  und den Autofahrern hilflos ausgeliefert, stundenlang durch Stadt und Wiesen! Wer fährt schon freiwillig mit dem geliebten Rad ins Kino, zur Arbeit etc. und akzeptiert dabei den Umstand, dass es nicht eine Frage ist, ob das Rad geklaut wird, sondern nur wann!?

In der Auto-Bild wurde aber ein anderer Sachverhalt beleuchtet: Der allgemein bekannte, vor Wut sabbernde Fahrrad-Rowdy. Unbestritten: Es gibt Deppen. Mit Rädern drunter und ohne. Aber das Gejammere die Fahrräder würden den lieben Autos die Straße wegnehmen und permanent aufs Autodach schlagen, das kommt mir doch überzogen vor. Und selbst der ADFC konnte das nicht unkommentiert lassen…

Fast alles richtig gemacht…

…hat dieser Nachbar in Sachen Stadtrad-Sicherung. Zunächst: ein unattraktives Cube gekooft. Dann nicht zwei, sondern drei(!) Schlösser besorgt. Am Ende wurde ihm aber die Schlamperei im Detail zum Verhängnis. 1. Keine Super-Spezial-Sicherheitsschrauben an den Laufrädern und Vorbau, und 2. das Hinterrad nicht gesichert (3. Schloß). Dabei gab es doch gerade kürzlich einen ausführlichen Artikel, wie man es richtig macht…

Anschrift

at Fahrräder
Beckergrube 63
23552 Lübeck

Tel. : 04 51 – 798 22 68

Öffnungszeiten

Beratung, Reparatur, Verkauf zu den gewohnten Zeiten:

Mo. – Fr. 10.00 – 19.00 Uhr

Samstag 10.00 – 14.00 Uhr

Archiv