Archiv für die Kategorie „Sportlich“

Wheely Challenge – Day 1

Ein verheissungsvoller Start…

Bahn WM 2020 – reine Frauenpower!

Am Wochenende war ja bekanntlich etwas los im Velodrom. Lea Sophie Friedrich holt Gold auf den 500m Zeitfahren und Lisa Brennauer und Franziska Brauße brausen auf Silber und Bronze in der 3000m Einerverfolgung. Wurde alles mit dem Herzen fotografiert, da Akku alle…

 

Schöne Abfahrt…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2020 im Berliner Velodrom

Das Sechstagerennen ist ja ein prima Zirkus, richtig männlich/weiblich wird es jetzt aber in Berlin vom 26. Februar bis 1. März bei der UCI-Bahn-WM. Kommt vorbei im Velodom, Berlin ist immer eine Bahnreise wert!

Sechstagerennen Berlin 2020 – Prep. Tour

Lord Helmchen hatte kürzlich zusammen mit den lustigen Schnauzern vom RCCBER das Vergnügen, Henning Bommel den letzten Schliff für das Sechstagerennen in Berlin zu verpassen. Heute geht es los im Velodrom! Viel Glück!

Neues Jahr, neue Ziele

Gute Vorsätze halten ja meist nicht lange. Der Webmaster funktioniert besser über gesteckte Ziele. Wer setzt sich schon bei Wind und Regen aufs Rad ohne ein gewisses Fernziel im Hinterkopf?

Für dieses Jahr steht (mal wieder nach 2010 und 2017) die „Grüne Hölle“ aka „Rad am Ring“ auf dem Programm. Die Atmosphäre ist einfach super und nach zwei Teilnamen im Zweierteam gilt es, als Einzelstarter in den Olymp aufzusteigen.

Als Rennradler hat man pro Runde (26km) rund 560HM zu überwinden. Das läppert sich…

Anmeldung läuft, Bilder von unserem Start 2017 gibt es hier:

Fernweh: Tassie Gift

Seit gestern läuft das Tasmanische Gravel-Abenteuer Tassie Gift und wir können uns live ansehen, wie sich die überschaubare Teilnehmerzahl (8) auf den 1770km und 30.000HM(!) so schlägt…

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

La Vuelta 2019

Wer es noch nicht bemerkt haben sollte: Die Vuelta geht dem Ende zu! Gestern hat Sergio Higuita seinen ersten Sieg bei einer großen Rundfahrt geholt und Primož Roglic wird sich wohl die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Trotzdem: am Samstag geht es nochmal in die Berge. Zumindest für die Profis, mich zieht es eher vor den TV-Apparillo…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PBP 2019 – Ablauf

Jetzt aber zum Abschluß der PBP-Thematik. Dann ist drei Jahre Ruhe! Es gab einige Fragen zum Ablauf des Brevets selbst. In der Variante von 2019 sah die Sache so aus: 1217km mit ~12000HM in maximal 90 Stunden. 73% der Teilnehmer haben 2019 im Zeitfenster das Ziel erreicht…

Startzeiten:

Bei der Anmeldung kann man sich für verschiedene Varianten/Zeiten entscheiden und dabei ggf. auch ein kürzeres Zeitfenster akzeptieren.

Je nach „Taktik“, Vermögen und Schlafbedürfnis. Am Sonntag starten ab 16h diejenigen, denen ein Zeitfenster von 80std reicht.

Danach, ab 19h, alle, die sich die kompletten 90Std. gönnen und dadurch die Last akzeptieren, gleich mit einer durchradelten Nacht zu beginnen. Statistisch ist dies auch die Startgruppe mit den meisten Abbrüchen. Allerdings liegt dies, meines Erachtens nicht nur an der direkten Nachtfahrt, sondern ist auch der Tatsache geschuldet, das sich „schwächere“ Fahrer gerne die komplette Zeit sichern.

Montags ab etwa 5h starten dann diejenigen, denen 84 Stunden wahrscheinlich reichen. Gleichzeitig ist dies der Block mit den wenigsten Abbrüchen.

Wie man es dreht und wendet: Nachts zu fahren lässt sich nicht ganz vermeiden und gehört zu einem Brevet auch absolut dazu. Wir haben 2019 die „sichere“ Variante gewählt und 86,5 std gebraucht. Trotzdem würde ich 2023 gerne morgens starten und erstmal den Tag genießen…

Etappen/Verpflegung

Die Strecke ist in 15 Abschnitte unterteilt. Mit Start, Ziel und ‚geheimer Kontrolle‘ sind 17 Stempel einzusammeln. An diesen Punkten gibt es immer die Möglichkeit auch etwas zu essen, einen Arzt zu sprechen, und zu schlafen. Wer allerdings Zeit sparen will, der stempelt dort nur und legt sich bei Bedarf kurz irgendwo ab. Auf einen Platz im Schlafsaal muss man u.U. etwas warten. Die Organisation ist sehr gut, aber Wartezeiten lassen sich nicht vermeiden. Außerdem: alle Leistungen die über das Stempeln hinaus gehen kosten einen Obolus. Man sollte also ausreichend Bargeld mitführen.

Nachts gibt es kein Netz von Spätis und 24h-Tankstellen, wie man das hier mancherorts hat. Das bedeutet, das man sich für die Nacht mit Essen eindecken muss. Tagsüber ist das aber nur Balast. Es gibt immer wieder Helfer am Straßenrand, Supermärkte, Bäckereien. Mehr als ein paar Gels um sich kurz zu retten braucht man also nicht. Ich werde 2023 also maximal 2-3 Riegel und 3-4 Gel mitnehmen. Das Zeug kann man auf der Strecke auch nachkaufen.

Schlaf

Für mich die grösste Sorge im Vorfeld. Ich bin keiner, der sich irgendwo hinsetzt, dreimal atmet und dann erholsam schläft. Ich brauche etwas zum Runterfahren. Und ich brauche etwas Privatsphäre. Mit dem Kopf auf dem Tisch im Speisesaal und im Flur neben der Warteschlange vorm WC ist für mich eher der Horror. Für mich funktioniert daher besser, sich vor der Nacht auf einer ruhigen Wiese in die Abendsonne zu legen und dann nachts dafür durchzufahren. Mit etwa 5° in der Nacht ist es, meiner Ansicht nach, auch nicht schlau, sich mit einer Aludecke irgendwo abzulegen. Allerdings waren viele Teilnehmer erstaunlicherweise dazu bereit bzw. konnten einfach nicht anders. Das waren eindrückliche Bilder. Mitten im Raureif leuchten plötzlich Fahrräder und Aludecken auf und irgendjemand liegt/kniet dort schlafend. Teilweise noch mit dem Smartphone in der Hand, beim Tippen eingeschlafen. Von uns „die Everest-Toten“ getauft…

Wir drei haben definitiv zu wenig geschlafen mit den knapp 5 Stunden. Dominik hatte sogar einen totalen Blackout. An der vorletzten Kontrolle war er am letzten Berg etwas zurückgefallen, kam 50min(!) nach uns an, und wusste nicht mehr wo er ist, und warum er dort ist. Auf die Frage vom Arzt, wie und warum er dann hier ankommen sei sagte er: „I just followed the track!“. Nach 2std. Schlaf war er allerdings wieder orientiert und hat (nach ewiger Radsuche) auch Paris im Zeitfenster erreicht!

 

Fazit:

Man kann PBP mit relativ wenig Gepäck fahren. Je nachdem, wie wichtig einem Komfort ist kann man sich mit Wechselklamotten und kleinem Schlafsack belasten. Ich selbst würde mich eher reduzieren und intelligenter Pausen machen. Sollte ich mich 2023 für die 84std eintragen, dann würde ich, je nach Form und Wetter lieber 2x vier Stunden schlafen und die sonstige Standzeit stark reduzieren. Nicht ins Restaurant setzen, lieber mal ein Baguette bei der Fahrt knappern….

PBP 2019 – Ausrüstung

Eigentlich sollte ja Ruhe sein mit PBP. Nach mehrfachem Wunsch kommen aber noch ein paar Nachwehen. Hier der Erste Teil zur Beantwortung der Ausrüstungsfrage.

Wir sind mit den normalen Rennrädern gefahren. Allerdings mit Nabendynamo, Brooks Cambium und dickerem Lenkerband. Stromversorgung per USB-Werk (problemlos, wenn man das Kabel dabei hat). Die Wettervorhersage war folgende: Kein/wenig Regen, Temperatur zwischen 5° und 32°.

Taschen

  • Rapha/Apidura Saddlebag
  • Blackburn Outpost CarryAll Bag Lenkertasche
  • Rapha Top Tube Pack

Bekleidung

  • Rapha Cargo Bibs (Taschen an der Seite sind Gold wert!)
  • 2x Rapha Unterhemd
  • Rapha Merino Brevet Jersey (Vorteil: Große Tasche hinten, riecht nicht)
  • 2x Socken
  • Rapha Brevet Handschuhe
  • Rapha Brevet Langfinger Handschuhe
  • Stirnband
  • Rapha Brevet Windblock Langarm
  • PBP Sicherheitsweste
  • Rapha Race Cape (gegen Regen/Wind)
  • Sonnenbrille, Helm, Schuhe
  • Rapha Merino Armlinge, Beinlinge
  • Oversocks
  • 2x Schicke Mütze

notwendiges Zeug

  • Werkzeug, Flickzeug, Chain-Link, Schaltauge, Schlauch
  • Helmlicht (Lupine Piko), 2. Rücklicht
  • Powerbank, Ladekabel, Kopfhörer
  • 2 Flaschen am Rad, Kleine Flasche mit Maltodextrin 12
  • Handy, Wahoo
  • viel Bargeld, Ausweis, Kreditkarte
  • Riegel, Gel und Brausetabletten mit hohem Elektrolytgehalt
  • Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnseide, Sonnencreme
  • Sitzcreme

Das wars. Unter änlichen Bedingungen würde ich die Sachen zum Wechseln weglassen (Socken, Unterhemd, Mütze). Das ist zwar angenehm, aber nur für etwa 20min. Die originale PBP-Weste war mir persönlich zu schwer und außerdem ohne Windstopper. Wir hatten allerdings die Info, dass es mit Westen, die nicht die DIN erfüllen, Strafen gibt. Auf der Strecke gab es dann aber mehrere mit eigener Weste, und ohne DIN-Norm. Das Race Cape hätte ich auch weglassen können, war aber beim Nachts losradeln manchmal ganz angenehm. Man muss auch nicht alles von Rapha haben – ich wohne halt neben dem Laden. Nur die Cargo Bibs und das Merino-Trikot, die kann ich jedem empfehlen!

Da wir zu dritt unterwegs waren hatte nur einer einen Ersatzreifen mit. Wenn man alleine fährt gehört der und ein Kettennieter noch zur Ausstattung. Es sei denn man will ggf. bis zur Kontrolle schieben…

Sale!
Jetzt fast ganz neu:
Unsere SCHNÄPPCHENECKE!
Anschrift

at Fahrräder
Beckergrube 63
23552 Lübeck

Tel. : 04 51 – 798 22 68

Öffnungszeiten a la Corona
Fahrradladen:
Geschlossen, Werstatt offen (s.u.)

Fahrradwerkstatt:
Mo. – Fr. 10.00 – 18.00 Uhr
Archiv