Archiv für die Kategorie „Radreisen“

Modern Bikepacking

Was machst du, wenn du mit deinem Böttcher Evolution in der Atacama-Wüste unterwegs und gerade erst vom Dengue-Fieber genesen bist, dennoch schon etliche Nächte mit Touren auf bis zu 4.200 Meter Höhe abreißen musstest, weil es tagsüber so windig ist, dass du kaum gucken kannst, geschweige denn irgendwie Strecke machen, sodass stundenlanges Radfahren im Stockdunklen bei teilweise -5 Grad immer noch die bessere Lösung scheint – und dann steht dir eine weitere Kletter-Eskalation auf 4.800 Meter bevor?? Da kannst du dich im Nirgendwo an der chilenisch-argentinischen Grenze schon mal mit einem Polizisten festquatschen, der für jedes Fahrzeug die Absperrung beiseiteräumen muss,…

Carmen auf Radreise mit dem Böttcher Evolution durch Südamerika - zur Zeit in Chile unterwegs und samt Rad getrampt - bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

…sich über Gesellschaft freut und gerne bereit ist, die Brummi-Fahrer anzuschnacken, ob sie dich und dein Fahrrad nicht einfach mitnehmen können, und wenn José aus Argentinien dann zustimmt und auch gleich seine Skills im Modern Bikepacking beweist…

Carmen auf Radreise mit dem Böttcher Evolution durch Südamerika - zur Zeit in Chile unterwegs und samt Rad getrampt - bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

…dann kannst du einfach mal glücklich sein und die Chance nutzen.

Carmen auf Radreise mit dem Böttcher Evolution durch Südamerika - zur Zeit in Chile unterwegs und samt Rad getrampt - bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Carmen: Alles richtig gemacht! Das Böttcher Evolution hat den Höllentrip gut überstanden – und oben dann ging es dann satte 2.000 Höhenmeter rollend bergab. Jetzt auf gerade mal 2.800 Metern Höhe fällt auch das Atmen wieder leichter…

Carmen auf Radreise mit dem Böttcher Evolution durch Südamerika - zur Zeit in Chile unterwegs und samt Rad getrampt - bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Genieß dein Abenteuer weiter in vollen Zügen!!! Das ist so wow alles!!! Und soooo groß!!!

Ostergrüüüüüße

at Fahrräder, der Fahrradladen aus Lübeck, macht als Team Betriebsferen für die längere Ostertour 2024 mit dem Rennrad - etliche Etappen in Ligurien stehen an!

Bald schon sind wir wieder an Bord in Lübeck –
solange werden die ligurischen Berge im und als „at cycles“-Team erklommen…

at Fahrräder, der Fahrradladen aus Lübeck, macht als Team Betriebsferen für die längere Ostertour 2024 mit dem Rennrad - etliche Etappen in Ligurien stehen an!

Im Praxistest:
Ein Scott Addict RC 20 aus 2021, ein Basso Diamante aus 2019 und – als antikstes Stück – ein Scott CR1 Pro von anno 2010.

Wir sehen uns ab Montag, den 8. April, wieder im Laden!!
Und kleiner Spoiler: wir haben Sonne im Gepäck.

at Fahrräder, der Fahrradladen aus Lübeck, macht als Team Betriebsferen für die längere Ostertour 2024 mit dem Rennrad - etliche Etappen in Ligurien stehen an!

Am anderen Ende der Welt

Und während wir alle hier im Alltag weiterleben, ist Fabis Schwester Carmen weiter unterwegs in den umwerfend beeindruckenden Naturszenarien zwischen Chile und Argentinien

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Auf der Piste, der langen, bebergten (Bild: © Carmen)

… allein mit ihrem Böttcher Evolution, aber immer wieder zusammen auf Tagestour mit so vielen anderen, die sich auf zwei Rädern auf nach Patagonien gemacht haben. Tatsächlich erstaunlich, auf wie viele Leute aus Europa sie da schon getroffen ist! Und erstaunlich schön auch, zwischendurch mal wieder in der eigenen Sprache schnacken zu können, auch wenn Carmen fließend Spanisch spricht…

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
So geht’s auch (wenn auch anonymisiert): mit Kind & Kegel (Bild: © Carmen)

Mindestens ein Jahr lang will sie durch die Gegend fahren; und wenn es ihr noch besser als erwartet gefällt, hängt sie noch eins dran. Und fährt dann vielleicht durch Asien.

Los ging es Anfang Oktober mit dem Flug nach Santiago de Chile, und nach ein paar Tagen Eingewöhnung arbeitet sich Carmen Richtung Süden durch, mit Tag für Tag schwindendem Heimweh. Erst parallel zur fabulösen Panamericana, dann mit einem Abstecher nach Argentinien, denn die Straßen in Chile sind komplett eingezäunt – es war unmöglich, Spots zum Wild-Campen zu finden, und die Campingplätze waren wegen der damals noch aktuellen Nebensaison meist nicht geöffnet.

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Gute Nacht, Carmen! Gute Nacht, Böttcher Evolution! (Bild: © Carmen)

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Gute Nacht, Jim Bob! Endlich kein nasses Zelt! (Bild: © Carmen)

Immerhin eine gute Gelegenheit, Gastfreundschaft zu erleben: Campen im Vorgarten oder auf größeren Höfen, mit Frühstück dazu oder Einladungen zum Mittagessen. Aber nach fast zwei Wochen bog sie doch ab ins Nachbarland, wo alles etwas einfacher läuft. Wobei: Das gilt zwei Monate nach der Amtsübernahme von Neu-Präsident Javier Milei nur noch fürs Fahrradfahren… Denn seit die „rechts-libertäre“ Regierung ihre Maßnahmen durchsetzt (und dafür allmählich trotz Ferienzeit massiveren Gegenwind bekommt), ist es unter anderem jedes Mal ein halbes Abenteuer, an Bargeld zu kommen! Einfach verrückt – und neben der Tatsache, dass nun auch noch Chiles Ex-Präsident Sebastián Piñera tödlich verunglückte und deshalb im Nachbarland Staatstrauer herrscht, erst der Anfang einer ganz anderen Geschichte…

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Idylle in Argentinien: Lago Rivadavia (Bild: © Carmen)

Wenn der Süden Patagoniens erreicht ist, plant Carmen, nach Peru zu fliegen. Da war sie schon und weiß, wie viel besser die Fahrradinfrastruktur ist (wir werden berichten, apropos), und von da aus geht es dann Richtung Kolumbien weiter – wo es dann sogar Radwege gibt! Ist eben alles etwas fahrradaffiner als im Süden.

Mit dem Böttcher Evolution (übrigens in Blaugrün, RAL 5001) ist Carmen bisher absolut zufrieden. War nämlich gar nicht so einfach, ein Reiserad zu finden, das für einen Meter dreiundsechzig gebaut ist. Aber wozu hat man denn einen Bruder, der Fahrrad lebt? Also hat sich Fabi richtig reingehängt.

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Bei den Tehuelche heißt er Chaltén, der Rauchende, aber es gibt den Granitgiganten Fitz Roy – rechts ragend und nach Darwins Mitforschendem benannt – auch mit ohne Wolken (Bild: © Carmen)


Obwohl Carmen vom Mountainbike kommt, haben sie sich gegen eine MTB-Variante und für das Evolution mit geradem Lenker entschieden, das dann superindividuell konfiguriert wurde:

  • die 27,5-Laufräder machen die Kiste wendiger und agiler
  • MTB-mäßig sehr breite Puschen geben Stabilität
  • der MTB-ähnlichere Sattel von Ergon wurde extra bestellt
  • ebenso wie die Griffe dazu
  • die Scheibenbremsen der Wahl: Shimano XT in hydraulisch
  • Fabis Kurbel-Empfehlung: Shimano Zee (MTB Stabil)
  • statt einer Kettenschaltung wurde eine wartungsarme Rohloff Nabenschaltung ausgesucht
    (die übrigens auch die nötigen Autobahntrassentransferbusfahrten gut überstand, bei denen das Fahrrad recht ruppig unter Kofferbergen verstaut wurde…)
  • Carmen fährt am liebsten mit ganz, ganz leichter Übersetzung, deshalb wurde ein noch kleineres Kettenblatt, als Böttcher es im Angebot hat, bestellt, nach Rohloffs Umrechnungstabelle
  • Die Reifen sind tubeless, mit Milch drin – kennt sie schon vom MTB, war die richtige Entscheidung auch hier 

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Mit alles dran und drum und lange auf Tour zusammen: das Rad zur Reise (Bild: © Carmen)

Als das alles eingetütet und probegefahren und entschieden war, kam ein kleiner Bammel um die Ecke… Aber Carmens Zwischenfazit lautet: Rahmen, Bremsen, Schaltung – funktioniert alles super. Und mit einem (wirklich seltenen!) Platten lässt sich umgehen.

Und auch beim Zubehör wurden alle figgelinschen Probleme gelöst:

  • im Spiegel sind die dicken Brummis besser beim Ranbrausen zu kontrollieren
  • und Licht hat’s auch genug: vorne Busch und Müller IQ Cyo Premium Scheinwerfer, hinten ein SON Rücklicht
  • Dabei hilft der SON 28 Nabendynamo
  • alles passt auf den Tubus Logo evo Gepäckträger
  • im Steuerrohr der Gabel steckt nun ein sog. Forumslader. Den lötet Jens During in seiner Werkstatt zusammen; er wird am Dynamo angeschlossen und klaut da die Energie, um das Handy und das Garmin-GPS aufzuladen
  • Außerdem hat Carmen ein aufklappbares Solarpanel mit angeschlossener Powerbank
  • statt einer Campinggaskartusche nutzt Carmen einen Campingkocher, der mit Hilfe einer Luftpumpe unter Druck mit Benzin betankt wird – ist etwas größer, funzt aber sehr gut
  • das Gepäck wurde vor dem Start immer und immer wieder gewogen und neu sortiert; jetzt sind es rund 25 Kilo, das passt
Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Cockpit mit Ausblick aufs Abendessen (Bild: © Carmen)

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Kochen mit Benzin: Pasta, perfekt (Bild: © Carmen)

Und so macht Carmen ihren Weg durch Südamerika, und das ganze Sparen und Planen und Bangen hat sich schon jetzt absolut gelohnt. Dass sie alleine reist, ist für ihre Familie und Freund*innen ein viel größeres Problem als für sie selbst; zwar hat sie noch keine Solo-Radreise gemacht, war aber schon öfter alleine unterwegs, ob in Südamerika oder Kambodscha. Naiv oder unbedacht ist dieses Abenteuer eben auf keinen Fall: mit Venezuela hat Carmen gar nicht erst geplant, weil die Situation dort unsicher ist, und solange sie in ländlichen Regionen reist, hat sie weder Schiss noch heikle Situationen erlebt.

Radreise Carmen - mit dem Böttcher Evolution Gravel Reiserad nach Chile und Argentinien und Peru und Kolumbien - individuell konfiguriert und staunend begleitet von at Fahrräder, deinem Fahrradladen in Lübeck
Eisblauer, bezackter Gletscher: was für Aussichten! (Bild: © Carmen)

Der Plan geht auf: Ich bin 42, jobmäßig passt das, ich habe genug gespart – wenn ich mir jetzt nicht diesen schon Jahre alten und gereiften Traum erfülle, klappt es nie mehr. Chapeau mal 42, liebe Carmen! Und eine traumhafte Reise weiterhin!! Wir werden berichten…

Bunt ins neue Jahr graveln

Böttcher Evolution Gravel Bike mit Reynolds 853er Stahlrahmen und der bunten Sonderfarbe Gradient sunrise - jetzt bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Ein Fahrrad wie ein Ausgehanzug, in live bei uns zum Bewundern: Das Böttcher Evolution Gravel Bike in der Pulverlack-Sonderfarbe „Gradient Sunrise“ – oh yeah, so geht bunt nämlich, zumal in dieser Kreation mit schwarz eloxierten Felgen und der Carbon-Gabel von Ritchey!!! Der Reynolds 853er Rohrsatz aus nahtlos gezogenem Stahl macht den Rahmen zu einem so stabilen wie eigendämpfenden, feinen Freund fürs Leben, abseits des grauen Alltags und Asphalts. Klug abgerundet wird die rennende Kiesel-Grand-Waldweg-Wiesenmatsch-Kopfsteinpflaster-Straßen-Maschine mit der GRX-Gruppe von Shimano – bei uns in der 600er-Version, aber auch konfigurierbar mit GRX 800.

Böttcher Evolution Gravel Bike mit Reynolds 853er Stahlrahmen und der bunten Sonderfarbe Gradient sunrise - jetzt bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Gravel Bike aus Heide: Böttcher Evolution Gravel – in Spezialkonfiguration:

  • Reynolds 853er Stahl-Rahmen
  • in Pulverlack-Sonderfarbe Gradient Sunrise
  • 53er-Rahmenhöhe
  • Carbon-Gabel: Ritchey WCS Adventure Carbon
  • auch Lenker, Vorbau und Sattelstütze von Ritchey
  • Ryde Dutch19 schwarz eloxierte Alu-Felgen
  • hydraulische Scheibenbremsen: Shimano GRX BR-RX400
  • Reifen: Continental Terra Speed
  • wiegt ab 9.8 Kilo
  • kostet 4.129 Euro
Böttcher Evolution Gravel Bike mit Reynolds 853er Stahlrahmen und der bunten Sonderfarbe Gradient sunrise - jetzt bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Böttcher Evolution Gravel Bike mit Reynolds 853er Stahlrahmen und der bunten Sonderfarbe Gradient sunrise - jetzt bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Fahrrad!! Reisen!!

Puuuuuh – was für ein Glück Carmens Böttcher Evolution hat: Solche Aussichten sind rund um Heide eher selten zu haben. Wow.

Carmen und ihr Böttcher Evolution von at Fahrräder aus Lübeck auf Radreise in Südamerika – wow!

Und was für ein – selbstgemachtes – Glück Carmen hat: Dass sie diese Südamerika-Tour nicht nur lange wollte und dann geplant hat, sondern sie auch durchzieht. ¡Estupendo!

Carmen und ihr Böttcher Evolution von at Fahrräder aus Lübeck auf Radreise in Südamerika – wow!

Schöne Weihnachten!

Also noch viel, viel schönere als mit ihm hier, dem Yeti-King aus Bariloche (;

Fröhliche und schöne Weihnachten mit at Fahrräder, Deinem Fahrradladen in Lübeck
Foto von Carmen von unterwegs – Danke!!

Ich packe meinen Koffer…

Wie geht das: eine wochenlange Fahrradtour durch Chile planen? Und dann allein unterwegs sein? Der Anfang ist leicht: Das richtige Fahrrad – ein Böttcher Evolution mit Rohloff!

Das Böttcher Evolution Rohloff Reiserad und at Fahrräder in Lübeck, der Fahrradladen in deiner Stadt (Bild: Böttcher)
Rad gewordene Reise: Das Böttcher Evolution mit Rohloff (Bild: Böttcher)

Dann bei Böttcher alles individuell konfigurieren lassen: Größe, Ausstattung, Farbe. Alles.
Und scharf nachdenken: Welche eins, zwei Dinge könnte ich brauchen????

Mit dem Böttcher Evolution Rohloff Reiserad auf nach Patagonien in Chile - und so viel Gepäck passt rauf! Weiß at Fahrräder in Lübeck, der Fahrradladen in deiner Stadt

Da fehlt doch noch was?

Richtig: Helm auf und Vorfreude raus! Wow – ¡buena suerte, que lo pases bien, liebe und mutige Carmen! Wir freuen uns auf alle Berichte!

Mit dem Böttcher Evolution Rohloff Reiserad auf nach Patagonien in Chile - und so viel Gepäck passt rauf! Weiß at Fahrräder in Lübeck, der Fahrradladen in deiner Stadt

Fernweh? Raus ins Abenteuer!

Noch drei Tage, dann fährt Lord Helmchen unfassbarer Weise mehr als 1.200 km in einer Tour – Daumen!! Bleiben!! Gedrückt!! Aber nicht nur bei Paris-Brest-Paris sind fahrradverliebte Unterwegs-Freaks dabei – jede*r kennt inzwischen wahrscheinlich etliche, die sich dem mehr oder weniger ausgedehnten Langzeit-Touren auf zwei Rädern verschrieben haben. Und mindestens diese Menschen kennen dann sicher inzwischen auch Michel und Olga, die 2016 zu ihrer Fahrrad-Weltreise aufgebrochen sind und seitdem unter „rausgefahren.de“ von allen möglichen und unmöglichen Ecken der Welt aus Videos und Blogbeiträge über ihre Erfahrungen teilen. Yo, muss man mögen, dieses Mitteilungsbedürfnisgedöns – aber weil eben dies eben Teil der Finanzierung ihres Abenteuers ist, die Bilder und Geschichten beeindrucken, sie das auf einfach sehr nette Weise schildern und großen Appetit aufs Wegfahren machen und ihre Tipps tatsächlich helfen, wenn man selbst schon mal leise über sowas nachgedacht hat, kommt man einfach nicht dran vorbei. Welche Ausrüstung des Rades ist sinnvoll? Was sollte was wie eingepackt und verstaut werden? Wie wird man satt und zufrieden? Und wie ist das finanziell hinzukriegen?
Vor allem aber sind Olga und Michel (inzwischen mit Kind und Bus unterwegs) eine Geschichte wert, weil es die von uns sehr geschätzte Fahrradmanufaktur „Böttcher“ aus Heide ist, die mit gesponserten Fahrrädern den World-Road-Trip mitermöglicht haben. Hier stellen die Beiden bei einem Stopp in Ust-Bargusin anno 2019 ihre selbst konfigurierten „Böttcher Expedition“ vor – nach 40.000 km auf Straße, Steppe, Kies und Felsen, im Flussbett, Matsch oder Wüstensturm vor. Ein Wahnsinn.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im März 2020 mussten Olga und Michel ihre Fahrradweltreise unterbrechen: Coroni machte das Unterwegs-Sein unmöglich – Zitat: „Wir wurden ein paar Tage später beim Zelten von der Polizei aufgegriffen, mit einem Bus nach Havanna geschickt, und dort in ein Hotel einquartiert. Vier Tage später saßen wir dann fassungslos und ungläubig im Flugzeug nach Amsterdam.“ Und so kamen sie nach 3 Jahren, 10 Monaten und 6 Tagen, in denen sie 49.270km gefahren sind und 43 Länder besucht haben, wieder in Dithmarschen an. Drei Monate blieben sie zuhause, aber Ende Juni ging es wieder los. Mit ganz neuem Equipment: Die verdienten „Expeditions“ hatten ausgedient, denn „Böttcher“ stellte Olga und Michel zwei neue Reiseräder des Modells „Evolution“ zur Verfügung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inzwischen sind die Beiden seit sieben Jahren unterwegs – nun zu dritt und mit dem Van, der als Base für ausgedehnte Fahrrad-Touren dient. Wer durch alle Filmchen von Olga und Michel stöbern möchte: hier geht’s.

Giro della Liguria

Nun mal eben viel schöner als der Gardasee!!

Giro della Liguria - auf dem Weg in die ligurischen Berge mit at Fahrräder aus Lübeck (Foto © N. Kossel)

Capital Africana de Bicicletas

Die Verteilungskämpfe, die um den öffentlichen Verkehr und die Teilhabe von Menschen zu Fuß und auf dem Rad geführt werden, sind schon hierzulande schwer genug. Aber wie sieht es in Städten aus, die mit weit mehr Problemen zu kämpfen haben als der ideologischen Ausrichtung von Verkehrspolitik? Stefan Ehlert hat für den Deutschlandfunk (hier anhören!!) in der selbsternannten „City of Bicycles“ nachgeforscht: in Quelimane, der Hauptstadt von Zambézia, einer Provinz in Mosambik. Deren Bürgermeister Manuel de Araújo regiert dort seit 2011 und hat sich von Anfang an für den Ausbau des Radverkehrs eingesetzt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Was banal klingt, war dort eine kleine Sensation: In Quelimane, wo es bis dahin weder Ampeln noch Zebrastreifen gab, wurde vor ein paar Jahren der erste Radweg Mosambiks eingeweiht. Eigentlich logisch, denn Radfahrer*innen machen nach Fußgänger*innen den Großteil des Straßenverkehrs aus; und trotzdem eine hart durchgesetzte Entscheidung.

Quelimane in Zahlen - Quelle: https://www.transformative-mobility.org/assets/publications/8.-TUMI-City-profile-and-story-Quelimane.pdf
Quelimane in Zahlen (Quelle: https://www.transformative-mobility.org/assets/publications/8.-TUMI-City-profile-and-story-Quelimane.pdf)

Araújo und sein Regierungs-Team machten damit aus der Not eine Tugend, denn dass dort mehr Menschen zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren, ist Ausdruck von Armut, nicht eine bewusste Entscheidung im Sinne des Klimaschutzes. Aber: Wenn sich schon nicht alle, die gerne ein Auto hätten, eines leisten können, so sollen sie wenigstens unter bestöglichen Umständen alternativ unterwegs sein. Und umweltgerecht ist das eben auch. Und darf dann auch gerne gefeiert werden! In Quelimane wollen sie als capital africana de bicicletas die Transition des Kontinents zum sustainable transport anstoßen. Deshalb setzt Araujo seine internationalen Gäste auch erst mal aufs Rad und fährt mit ihnen durch die Stadt – auch wenn er dabei zuletzt durch einen eigenen Fahrradunfall auf einer Tour mit den Botschaftern der USA und Indonesien unfreiwillig demonstrierte, wie gefährlich Quelimanes Straßen zuweilen noch sein können auf zwei Rädern.

Moçambique: Bicicletas táxi em Quelimane - Foto von Antónia Silva, public domain (Quelle: https://globalvoices.org/2012/09/20/mozambique-photos-of-bike-taxis-in-quelimane)
Fahrrad-Taxis in Quelimane, 2012 (Foto von Antónia Silva, public domain – Quelle: https://globalvoices.org/2012/09/20/mozambique-photos-of-bike-taxis-in-quelimane)


Was Quelimanes Stadtbild prägt, sind die mehr als 5000 taxis de bicicleta, die damit womöglich ebenso viele Staupotenziale auf vier Rädern ersetzen. Und nicht nur das: Rund um die taxistas entstand ein Netzwerk aus Teilehändlern und Freiluft-Reparaturwerkstätten. Denn die Räder aus indischer oder chinesischer Produktion haben zwar weder Gangschaltung noch Licht und wurden im Zuge der Coronakrise beständig teurer, aber eben nicht qualitativ besser. Um von den 20-30 Cents, die eine Fahrt mit Passagier*in auf dem schmalen, gepolsterten Gepäckträger bringt, leben zu können, wird es deshalb immer enger: alle paar Tage ist wieder eine Reparatur fällig. Umso wichtiger also, dass zumindest die Arbeitsumstände sicherer werden und ein weiteres Geschäftsrisiko minimieren.

In Seitenstraßen auch mit ohne Autogefahr… (Quelle: (WT-shared) Kevin James auf wts wikivoyage -> Lizenz)
In Quelimanes Seitenstraßen auch mit ohne Autogefahr… (Quelle: (WT-shared) Kevin James auf wts wikivoyage -> Lizenz)

In Maputo, Mosambiks Hauptstadt und mit 3 Millionen Menschen ungleich größer als Quelimane, leben Radfahrer*innen auch ungleich gefährlicher. Auch dort fahren taxistas de bicicletas, haben aber gegen die Massen an Autos und Bussen, die Tag für Tag fast 500.000 Pendler*innen in die und aus der Stadt bringen und Ampeln zu gerne ignorieren, kaum eine Chance. Ebensowenig wie die, denen das Fahrrad als Sportgerät gefällt. Das sind immerhin einige hundert – fahren allerdings können sie in erster Linie nur morgens gegen 5 Uhr, auf der prominenten Uferstraße. Nach 7 Uhr wird das zu gefährlich, auch wenn einige sich mit einem Radargerät behelfen, das sie warnt, falls ein (zu) schnelles Auto von hinten kommt… Zum Vergleich: In Mosambik gibt es ähnlich viele Verkehrstote wie hier – allerdings fahren in Deutschland etwa 13 Mal mehr Autos.
Doch im Gegensatz zu Quelimane rechnen die Rad-Aktivist*innen von Maputo nicht damit, dass sie trotz organisierten Protests ihr Ziel bald erreichen: Das Fahrrad wie in Quelimane als Massenphänomen durchzusetzen und auch dort den 1. Radweg anzulegen. Das Projekt ist längst geplant, aber die Rad-Vereinigung Maputos bleibt realistisch: In fünf Jahren könnte es soweit sein!!!

Maputo-Stau - Foto von Jcornelius via Wikimedia Commons (Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en)
Einer der legendären Maputo-Staus (Foto von Jcornelius via Wikimedia Commons -> Lizenz)

Auf dem Land hingegen bleibt das Fahrrad lebenswichtig. Deshalb hat Maputos einzige FahrradfabrikMozambikes“, die gleichzeitig ein social venture ist, genug zu tun und liefert jede Woche 350 Räder aus, die mit belastbaren Gepäckträgern für den ruralen Warentransport konzipiert sind, aber auch ohne Schaltung (der kaum zu realisierbaren Wartung wegen) für das Unterwegssein an sich unverzichtbar sind. Nicht zuletzt mit Spenden aus aller Welt organisiert Mozambikes nicht nur Workshops zum Fahrradfahren, sondern stattet auch Schulen, Kleinunternehmen und öffentliche Einrichtungen mit Rädern aus. Motto: One Bicycle at a Time. Und daraus sind seit 2010 schon unzählige geworden, und jedes einzelne bedeutet Unabhängigkeit, Bewegungsfreiheit, Empowerment.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

In Quelimane jedenfalls bleibt Araújos Team optimistisch. Nächster Schritt: eine erste Fahrrad- und Zu-Fuß-Straße, komplett gesperrt für den motorisierten Verkehr. Noch 2023 soll es soweit sein. Sehr, sehr gut.



Anschrift

at Fahrräder
Beckergrube 63
23552 Lübeck

Tel. : 04 51 – 798 22 68

Öffnungszeiten

Beratung, Reparatur, Verkauf:

Mo. + Mi. – Fr. 10.00 – 14.00 und 14.30 – 19.00 Uhr

Di. 10.00 – 14.00 Uhr (nachmittags geschlossen)

Samstag 10.00 – 14.00 Uhr

Archiv