Artikel-Schlagworte: „Rennrad“

Auguri, Fiat!

Genau vor 125 Jahren gründeten neun Entrepreneure in Turin die Fabbrica Italiana Automobili Torino. Automobili? Was haben die hier zu suchen? Abgesehen von der Liebe zum 2300er Familiare sogar etliches! Denn die Erfahrenen unter uns werden sich an das Jahr 1977 erinnern, als Eddy und seine Teamkollegen in den Farben von „Fiat France“ unterwegs waren:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Fünfzehn Jahre später wurde eines der sonderlichsten Concept Cars geschaffen, mit dem jemals die Symbiose von bicicletta und auto versucht wurde: der 1992er Fiat Cinquecento Z-ECO concept by Carrozzeria ZagatoHier die ganze Modellreihe – und hier ein Vorgeschmack:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Und die richtig, richtig Erfahrenen unter uns werden sich sogar erinnern, dass auch der ausgesprochen automobili-zentrierte Bauer einst eine eigene Fahrrad-Produktion hatte. 1909 begannen die Planungen dazu, als alle Welt dem Bicycle Craze unterlag und die Turiner mithalten wollten. Francesco Di Sario hat für die Associazione Velocipedistica Piemontese eben diese kurze Fiatfahrradepoche wunderschön beschrieben – und übrigens auch ein auf Deutsch übersetztes Buch über die Turiner Fahrradtechniklegende Tommaso Nieddu verfasst. Aber zurück zum Team Fiat: Dessen Geschichte begann mit einem Paukenschlag! Am 31. Oktober 1910 wurden auf einer neuen Radrennbahn mit Betonbahn der italienische Rekord für 100 km und der Weltrekord für die Stunde gebrochen.

Das historische Fahrrad-Team von Fiat: „Cicli Fiat“ bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck - folgendem tollen Artikel entnommen: http://associazionevelocipedisticapiemontese.blogspot.com/2014/12/cicli-fiat.html
Mit Masseur und Manager (Foto aus dem Fiat-Archiv, mit Erlaubnis verwendet, Quelle: http://associazionevelocipedisticapiemontese.blogspot.com/2014/12/cicli-fiat.html)

Für 1911 war das Profiteam komplett. Nun fuhr auch Ex-Peugeot-Star Lucien Mazan alias Petit Breton, „kleiner Bretone“ also, für den ambitionierten Rennstall „Cicli Fiat“, der etliche Etappensiege bei diversen Rundfahrten und einmal in Person des kleinen Bretonen auch nur gaaaanz knapp nicht den Giro-Gesamtsieg einheimste – Schuld war eine defekte Hinterradnabe mit Getriebe (das er selbst unbedingt gewollt hatte). Mazan musste auf der elften Etappe von Bari nach Neapel aufgeben.

Das historische Fahrrad-Team von Fiat: „Cicli Fiat“ bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck - folgendem tollen Artikel entnommen: http://associazionevelocipedisticapiemontese.blogspot.com/2014/12/cicli-fiat.html
In echt in Dunkelrot gewandet: das historische Fiat-Fahrrad-Team (Foto aus dem Fiat-Archiv, mit Erlaubnis verwendet, Quelle: http://associazionevelocipedisticapiemontese.blogspot.com/2014/12/cicli-fiat.html)

1912 war alles wieder vorbei – der Libyenkrieg verlangte nach Fahrzeugen und Ausrüstung, nicht nach Fahrrädern. Di Sario zitiert den damaligen Fiat-Fahrer Eberardo Pavesi aus „L’avocatt in bicicletta“ von Gianni Brera: Der Fahrrad-Sektor-Manager Follis sei sehr freundlich gewesen und habe dem Team mitgeteilt, dass Fiat „bereits zu viele Autos herstellte und die Fahrradabteilung erweitert oder abgeschafft werden müsse. So wie es war, kam es nicht zurecht.“
Das Ende vom Lied: Die Produktion wurde aufgegeben, der Rennstall abgewickelt. Alle Verträge wurden „auf diese angenehme Art und Weise gelöst: dass wir das letzte bisschen Geld bekommen und viel Glück.“ Der Rest ist Geschichte. Und Pavesi, der flugs zum „Team Atala“ wechselte, feierte noch im selben Jahr seinen einzigen wirklich großen Erfolg: den Gesamtsieg beim Giro d’Italia. Dem er dann ab 1920 als direttore sportivo von zunächst Bianchi und dann Legnano einen draufsetzte: Pavesi war es, der zahlreiche Talente entdeckte und förderte, unter ihnen ein Alfredo Binda, Gino Bartali und Fausto Coppi!

Tour d’Honneur

Die Tour de France 2024 ist die letzte Große Schleife für einen großen Fahrer – und dieser Romain Bardet tut bisher alles, um einen unvergesslichen Abschied hinzulegen, mit Etappensieg und alles. Nun will sein Fan-Club nachlegen: Am 10. Juli geht es durch die Heimat des verschmitzten grimpeurs, das Zentralmassiv, und da soll es krachen.
Am Puy Mary, wo „Magic Bardet“ 2020 mit einer Gehirnerschütterung aussteigen musste, erwartet den zur Zeit 41. der Gesamt- und 14. der Bergwertung sicher ein Spektakel. Zumal er mit den Ergebnissen des 2. Wahlgangs in seiner Heimat mehr als zufrieden sein dürfte, hatte er (wie übrigens auch Thibaut Pinot) doch schon vor der letzten Stichwahl 2022 zu den französischen Sportler*innen gehört, die sich in einer Erklärung gegen Le Pens Rassemblement National aussprachen: „Le sport auquel nous croyons, celui des valeurs de l’olympisme, est fait d’amitié et de respect ; il est le lieu de la mixité. Il refuse toutes les discriminations.“ – also: „Der Sport, an den wir glauben, der Sport der olympischen Werte, besteht aus Freundschaft und Respekt; er ist der Ort der Mischung. Er lehnt jede Diskriminierung ab.“
Deshalb sei den Bardet-Tifosi das historische Wortspiel mehr als erlaubt… Allez, Romain!!!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Titel unter 7 Türmen

Dieser Friedrich Hegge! Auch wenn er längst für den Sport-Club Itzehoe (SCI) startet, bleibt er eben doch ein Lübecker Juwel, und noch dazu auch eines aus der at Familie – deshalb ist sein Gewinn beim 7-Türme-Triathlon vor drei Wochen also ein echter Heim-Titel. Wow! Chapeau mal drei!

Sein Club ist nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga nach drei von fünf Starts gut im Rennen um den Wiederaufstieg: Platz 4 der 2. Bundesliga (Nord-Staffel). Wir drücken alle Daumen!

Friedrich Hegge gewinnt den Sieben-Türme-Triathlon 2024 in Lübeck! Davon berichtet stolz at Fahrräder, der Fahrradladen in deiner Stadt

Und am Sonntag steht Hegges nächste wichtige Challenge an: der 15. SCI Triathlon 2024 in Schenefeld. Prestigeträchtig und die Chance, einen parallelen Heim-Titel einzuheimsen. Buona fortuna, Federico, also in bocca al lupo!

Kein Quatsch: Es ist Tour de France

Aber die von 1975 war vielleicht noch ein büsken lustiger (;

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Aus gegebenem Anlass

Ab morgen auch für die Women bei der Tour de Suisse. Isso.

Auch in neu schon ein Klassiker

Es kann doch kaum ein Zufall sein, dass Alcide Basso, Bruder des Straßenradweltmeisters Mariano von 1972, vor genau 50 Jahren mit der Konstruktion seiner „Basso“-Rahmen ausgerechnet in einer Garage begann…
1974 war das (Steve Jobs und Steve Wozniak brauchten noch ein weiteres Jahr, um ihre ersten „Apple“-Rechner in der elterlichen Garage der Jobs zu testen), und in 2024 macht sich die Diamante-Jubiläums-Ausgabe Basso Diamante Signature ganz besonders gut neben dem Fiat 2300 Familiare Deluxe von 1964. Don Camillo und Peppone, Bud Spencer und Terrence Hill, Mina und Adriano, bici gegen macchina, zu den Klängen von Ennio Morricone bei Sergio Leone zur Mittagszeit zum Duell angetreten: 60 Jahre Unterschied, Carbon statt Stahl, Körperkraft gegen Verbrenner. Beige sind sie beide, und doch schmeicheln sie dem Auge so farberfrischend wie ein Klecks Mascarpone an pflückfrischen Erdbeeren.
Italienische Klasse – ecco qua!

Rennrad Basso Diamante Signature - exklusiv vor dem Fiat 2300 Familiare Deluxe bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Klar, dass sich Alcide Basso beim Rahmenbau-Tüfteln einst von der Autoindustrie und deren Erfahrung mit Stahl inspirieren ließ. Inzwischen ist Carbon längst zeitgemäßer, und mit dem Basso Diamante samt Alcide-Signature auf dem Oberrohr ist den „Made in Italy“-Fricklern aus dem Veneto eine wahrhafte Rennmaschine gelungen, konfigurierbar für was immer du brauchst.
Auf zwei Rädern zurück in die Zukunft!

Rennrad Basso Diamante Signature - bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck

Baskische Berge

Mit dem druckfrischen La-Vuelta-Femenina-Titel in der Tasche will Demi Vollering ab heute ihre spanische Erfolgsgeschichte weiterschreiben: Es ist Baskenland-Rundfahrt alias Itzulia Women alias Euskal Herriko Emakumezkoen Itzulia! Drei Etappen im Bergischen, beginnend in Vitoria Gasteiz, endend am Sonntag in Donostia alias San Sebastián. Teamkollegin Marlen Reusser ist wohl nach Sturz und Covid erholt genug, um dagegenzuhalten und ihre Titelverteidigung anzugehen, und weil auch die Vuelta a Burgos Feminas ansteht (16. bis 19. Mai), tummeln sich ohnehin Horden von Radsportteams über Wochen im Spanischen, deren Protagonistinnen ambitioniert genug sind, um etliche Wörtchen mitzureden und Vollering gaaanz nah auf dem Gepäckträger den Fersen zu sein… Foto 4 ma sagen!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

https://x.com/demivollering/status/1392152142220349440

Just like heaven

Win? Win! Mit The Cure und dem 2023er-Gesamtsieger Primož Roglic beschwingt in die (erste Giro-)Woche starten: Buongiorno!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Und alle so: Giro!

Auch wenn alle denken, dass Tadej Pogacar eh alle in Grund und Boden fahren wird beim 107. Giro d’Italia: egal!! Vom 4. bis 26. Mai gucken wir ihm und allen anderen zu gerne dabei zu, und ein Fahrerfeld ohne Riesenfavoritenkreis kann eben auch Überraschungen schaffen, und das ist meraviglioso. Schließlich geht es nach der Grande Partenza in Venaria Reale bei Turin am Sonntag mit der ersten Bergauf-Etappe samt Bergankunft los, da wird’s gleich knusprig. Und der Garibaldi verrät auf immerhin 473 Seiten, was es sonst noch zu wissen gilt. Andiamo!

Der Giro d'Italia 2024 auch bei at Fahrräder, dem Fahrradladen in Lübeck – die Route um den (eher oberen) Stiefel (Grafik: © RCS Sport)
Der 107. Giro d’Italia: einmal um den (eher oberen) Stiefel (Grafik: © RCS Sport)

Giro d’Italia 2024 – alle Renn-Abschnitte

  • 4. Mai: 1. Etappe * Venaria Reale – Turin, 140 km
  • 5. Mai: 2. Etappe * San Francesco al Campo – Santuario di Oropa, 161 km
  • 6. Mai: 3. Etappe * Novara – Fossano, 166 km
  • 7. Mai: 4. Etappe * Acqui Terme – Andora, 190 km
  • 8. Mai: 5. Etappe * Genova – Lucca, 179 km
  • 9. Mai: 6. Etappe * Viareggio – Rapolamo Terme, 180 km
  • 10. Mai: 7. Etappe * Einzelzeitfahren • Foligno – Perugia, 40,7 km
  • 11. Mai: 8. Etappe * Spoleto – Prati di Tivo, 152 km
  • 12. Mai: 9. Etappe * Avezzano – Neapel, 214 km
  • 13. Mai: 1. Ruhetag
  • 14. Mai: 10. Etappe * Pompeii – Casano Mutri, 142 km
  • 15. Mai: 11. Etappe * Foiano di Val Fortore – Francavilla al Mare, 207 km
  • 16. Mai: 12. Etappe * Martinsicuro – Fano, 193 km
  • 17. Mai: 13. Etappe * Riccione – Cento, 179 km
  • 18. Mai: 14. Etappe * Einzelzeitfahren • Castiglione delle Stiviere – Desenzano del Garda, 31,2 km
  • 19. Mai: 15. Etappe * Manerba del Garda – Livigno, 222 km
  • 20. Mai: 2. Ruhetag
  • 21. Mai: 16. Etappe * Livigno – Santa Cristina Valgardena, 202 km
  • 22. Mai: 17. Etappe * Selva di Val Gardena – Passo Brocon, 159 km
  • 23. Mai: 18. Etappe * Fiera di Primiero – Padua, 178 km
  • 24. Mai: 19. Etappe * Montegliano – Sappada, 157 km
  • 25. Mai: 20. Etappe * Alpago – Bassano del Grappa, 184 km
  • 26. Mai: 21. Etappe * Rom – Rom, 125 km
Santuario di Oropa – Ziel der 2. Etappe des Giro d'Italia am 5. Mai 2024 bei at Fahrräder, dem Fahrradladen aus Lübeck - Bild: xilografia, Public domain, via Wikimedia Commons
Große Wallfahrtskirche, Berge noch viel größer: Santuario di Oropa – Ziel der 2. Etappe des Giro d’Italia am 5. Mai (Bild: xilografia, Public domain, via Wikimedia Commons)

Wer nicht auf all die Entscheidungen warten kann: 1974 entstand die Giro-Doku der 56. Ausgabe von 1973 von Jørgen Leth (der zwei Jahre später den ikonischen Paris-Roubaix-Film drehte), und auch vor mehr als 50 Jahren lohnte schon ein Blick auf The Stars (Merckx und Co ma sagen) and The Water Carriers (wie Leths Landsmann Ole Ritter). Bis hin zum Finale: Fahrrad in den Kofferraum, Abfahrt vom man with a cycle and a pocket full of contracts.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der Vuelta ist vor dem Giro

Seit Samstag und noch bis Sonntag läuft die offiziell 10. Vuelta España Femenina – und nach der 2023er-Ausgabe mit immerhin sieben Teilabschnitten darf sie heuer mit ihren acht reellen und teils sehr schweren Etappen endgültig als ausgereiftes Grand-Tour-Ereignis gelten. Vorjahres-Siegerin Annemiek van Vleuten, die sich mit einer Wahnsinnskraftleistung an den Lagos de Covadonga als Gesamt-Erste ins Ziel gerettet hatte, ist ja inzwischen im mehr als verdienten Ruhestand, das rote Trikot trägt nach 4 Renntagen ihre einstige Dauer-Rivalin Marianne Vos. Und heute geht es in die Berge: Die Pyrenäen bei Huesca rufen!

La Vuelta femenina 2024 mit der ersten Bergankunft bei at Fahrräder, dem Fahrradladen aus Lübeck - hier: Landscape in Alto Gállego, LIC Sierras de SanJuan de la Peña y Peña Oroel, Huesca, Spain - Bild: Diego Delso, delso.photo, License CC-BY-SA
Wow: La Vuelta femenina 2024 in den Sierras de San Juan de la Peña y Peña Oroel, Huesca (Bild: Diego Delso, delso.photo, License CC-BY-SA)

Gestern fuhr das Peloton mit einem Stundenmittel von 46,754 km die – abgesehen von Zeitfahren – bisher allerschnellste Etappe in der Historie der UCI Women’s WorldTour. Das dürfte heute schwer werden, denn es sind zwei anspruchsvolle Anstiege zu bewältigen: zunächst über den Alto del Monasterio de San Juan de la Peña mit 18,5 km bei 3% Steigung, und im ohnehin bergauf gehenden Finale wartet die 3,4 km lange und im Schnitt 7,9 Prozent steile Rampe zum Alto del Fuerte Rapitán. Oberhalb der Festung aus dem 19. Jahrhundert, in der 2012 schon einmal eine Vuelta-Etappe (der Männer) endete, ist Schluss: die erste von immerhin drei Bergankünften in diesem Jahr.

Die Festung von Rapitán - Etappenende bei der Vuelta femenina am 2. Mai 2024, bei at Fahrräder, dem Fahrradladen aus Lübeck - Bild: agracier - NO VIEWS, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons
Hier ist heute Schluss, bei der Festung von Rapitán im Pyrenäen-Panorama (Bild: agracier – NO VIEWS, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)

Bis morgen noch sind die Zieleinkünfte jeweils für 17/17.30h geplant, aber da am Samstag der Giro d’Italia der Männer startet, enden die beiden letzten Etappen früh genug fürs Parallel-Mitfiebern: Samstag gegen 16.15h (Flachetappe, aber Obacht: Wind!), und Sonntag (mit großem Finale samt Schlusssteigung im Skigebiet Valdesquí) sogar schon um 13.30h, damit niemand die Giro-Bergankunft in Oropa verpassen muss.
Was für ein Stress! Schließlich muss man bei dem Wetter (endlich!!) ja auch noch selbst auf die Straße…

Anschrift

at Fahrräder
Beckergrube 63
23552 Lübeck

Tel. : 04 51 – 798 22 68

Öffnungszeiten

Beratung, Reparatur, Verkauf:

Mo. + Mi. – Fr. 10.00 – 14.00 und 14.30 – 19.00 Uhr

Di. 10.00 – 14.00 Uhr (nachmittags geschlossen)

Samstag 10.00 – 14.00 Uhr

Archiv